Einzelhaltung bei Rexen – nicht mit uns

Keine Katze, schon gar nicht die Rexe, sind für Einzelhaltung geschaffen.

Zu diesem Thema habe ich mir bereits die Finger blutig getippt. Glaubt es mir:
eine Rexkatze ist nicht für die Einzelhaltung gemacht und kann krank werden:
neurologische Auffälligkeiten, Depressionen, Agressionen usw. usw.

Gebloggt habe ich schon einmal einen Artikel in Bezug auf das Thema Einzelhaltung und lieber zu zweit als allein.
Da ich aber immer öfters Anfragen von Interessenten erhalte, die nur eine Katze adoptieren möchten, halte ich diese Auffrischung für sinnvoll.
Artgerecht ist ein Leben in Einzelhaft nicht, sondern grausam.

Ich kenne auch keinen Menschen, der in Einzelhaft und dann noch lebenslänglich glücklich ist. Dies gilt ebenso für unsere Rexe. Es mag bei älteren Tieren die Ausnahme von der Regel geben. Aber dies kommt höchst selten vor.

Einige Interessenten gehen immer von der „Hauskatze“, die selbstbestimmt ihr Leben als Freigänger verbringt. DAS ist eine ganz andere Geschichte.

Eine REXKATZE ist KEINE Hauskatze. Das ist so als ob man einen  Dobermann mit einem Mops vergleicht; nach dem Motto: Hund ist ja Hund.

Nee, oder? Also: Fazit: Katze ist nicht gleich Katze.
Dafür gibt es Rassekatzen mit bestimmten Rassemerkmalen, die diese eben ausmachen.

Fragen zur Einzelhaltung werde ich auch nicht mehr beantworten.
Ich habe auch keinerlei Lust, mir das Gejammer anzuhören, wenn etwaiges Fehlverhalten gehäuft vorkommt: Hyperaktivität, Aggressionen, Launenhaftigkeit, Depressionen, Fressunlust, Magen-Darm-Probleme und vieles mehr.
Völlig überflüssige Tierquälerei.
Und dann wird noch nicht einmal dieser Hilferuf als solcher erkannt, sondern auf dem Tier rumgehackt, ausgesetzt, ins Tierheim verfrachtet.
Ich hoffe, hier viele Interessenten mit diesem Beitrag erreichen zu können, denn ich verspüre immer weniger Lust, diese Art von Anfragen zu beantworten.
Es ist ja nicht nur die Katze, die von einem glücklichen Leben profitiert.
Auch der Mensch: ist die Katze gesund, freut sich der Mensch!
Man kann ohne weiteres in Urlaub fahren (sofern die tägliche Grundversorgung der zwei Katzen gewährleistet ist).
Wochenendtrips können ohne schlechtes Gewissen genossen werden.
Es spricht demnach nichts gegen die Adoption zweier Katzengeschwister oder Katzen, die sich schon aus einer Gruppe kennen.

Gedanken zur Weihnachtszeit

Meine Gedanken zur Weihnachtszeit hege ich eigentlich immer.
Nicht nur, weil Weihnachten vor der Türe steht.
Aber ich halte es für einen passenden Zeitpunkt, Euch an meinen Gedanken teilhaben zu lassen.

Zum Glück kenne ich wenigstens noch ein paar Menschen, die meinen folgenden Worten zustimmen können.
Ansonsten fühle ich mich immer fremder in unserer abstrakten Welt, in der der Bezug zur Natur und
zum eigenen wirklichen Ich immer mehr Menschen völlig abhanden kommt.
Wohlerzogener Umgang miteinander und Respekt anderen gegenüber werden wahrscheinlich irgendwann zum
„Wort des Jahres“ gewählt werden; und das wäre es dann auch schon.

Es wird sooooo viel Geld für Überflüssiges oder überteuerten Konsum ausgegeben.
Ein Handy muss keine 700,- Euro kosten, um technisch aktuell zu sein.
Man muss keinen Pelzmantel kaufen, um warm angezogen zu sein.
Man trägt Pelz kuschelig lebend auf dem Arm mit sich herum!
Er schenkt bedingungslose Liebe, Verständnis und seelenvolle Blicke.
Es gibt doch nur noch wenige wirklich wichtige Dinge im Leben.
Die meisten Menschen geben ihr Geld nur noch für sich selbst aus:
– Freizeitangebote (Essen gehen obwohl man satt ist, schon wieder ins Kino, obwohl der Film eigentlich nicht interessiert)
– Sport und Fitness im Übermaß
– Sauna, Friseur, Nägel, Kosmetik, alles für die Selbstdarstellung
– Handy und noch eine Spielekonsole mehr
– Designerklamotten (damit alle sehen können WER man ist oder eben auch nicht…..)
– Alles tun gegen Langeweile und um die eigene Oberflächlichkeit zu kaschieren

Für sich selbst Geld verdienen oder verdienen lassen (…), ausgeben…. JA!
Aber nicht für die eigene Seele. NEIN!
Und irgendwann ist unsere Zeit abgelaufen.
Lebenszeit ist sehr kostbar.
Für alle Menschen dieser Welt. Schaut Euch doch mal um.
Kein Mensch für sich alleine ist der Nabel der Welt.
Wir alle zusammen können aber unsere Welt zu einem besseren Ort für alle gestalten.
Nicht nur für uns Menschen.

Vielleicht könnt Ihr doch ein Tier aus dem Tierschutz adoptieren oder Ihr habt eine kleine Spende für Futter übrig.
5,- Euro für Schnickschnack oder für eine lebenserhaltende Maßnahme? ????
Es wäre ein Anfang.

Noch einmal schlafen….

Morgen sind meine liebe Elke Willuda und ich mal wieder in Sachen Tierschutz unterwegs.
Wir werden Jesse Pinkman in Empfang nehmen und freuen uns schon riesig auf den kleinen Welpen.
Dies wird meine letzte Tierschutzaktion im Jahr 2014 sein.
Trotzdem: in erster Linie bin und bleibe ich Tierschützerin mit Herz und Seele.
Das Wohl der Tiere steht bei mir an erster Stelle. Auch über Zuchtpläne.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen schon jetzt ein schönes Wochenende.
Ich habe noch viel zu erledigen.

Waldemar sucht eine liebe Pflegestelle oder gar ein Zuhause

Waldemar

Waldemar

http://zergportal.de/baseportal/tiere/Anzeige_Hunde&Id=434997.html

Name: Waldemar – Pflegestelle gesucht

Beschreibung: Waldemar ist uns sofort aufgefallen, denn auf fast allen Fotos, die wir von ihm haben, lächelt er, obwohl ihm unter den Umständen, in denen er lebt, eigentlich das Lachen vergehen müsste. Aber er hat sich wohl sein sonniges Gemüt bewahrt. Und damit dies so bleibt, suchen wir für Waldemar nun Menschen, die entweder bereits Erfahrungen mit Herdenschutzhunden haben, oder sich mit den rassetypischen Merkmalen und dem Wesen des Herdenschutzhundes beschäftigt haben. Inwieweit er diese nach einer Eingewöhnungszeit in seinem neuen Zuhause zeigen wird, können wir unter den gegebenen Umständen nicht abschätzen. Was wir aber sagen können ist, dass er völlig unkompliziert in einer Zwinger-WG mit einer großen Hündin zusammen lebt.

Update Herbst 2013:
Waldemar hat sein Lachen verloren. Nachdem seine Zwingergefährtin das Glück hatte, in ein besseres Leben ziehen zu können, ist er dabei, sich aufzugeben; Kam er früher freudestrahlend an, wenn Mensch seinen Zwinger betreten hat, bleibt er nun abwartend zurück.
Wenn Sie sich vorstellen können, dem Buben sein Lächeln wieder zurück zu geben, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Rasse: Maremmano Abruzzese
Geschlecht: Rüde
Alter: geb. ca. 2011
Farbe: Weiß mit hellorangener Zeichnung
Schulterhöhe: ca. 55 cm
Kastriert/Sterilisiert: Nein
Impfungen: Ja
Mittelmeerkrankheiten Test: Ja
Listen-/Anlagehund: Nein
Krankheiten: Geimpft, gechipt, mit EU-Pass, Test auf Mittelmeererkrankungen wird vor Ausreise angefordert.
Schutzgebühr: 270,- € zzgl. 50,- € Transportkostenanteil
Zuordnung: (Größe): Rassehund-groß – Vermittlungsbereich: Deutschland, bundesweit

Charakter: Siehe bitte Beschreibung!