Soll der Tierarzt wirklich jährlich impfen?

Meiner Meinung und der vorherrschenden Ansicht der Tierärzte in den USA nach:
Nein
Die größten Vorteile davon hat die Pharmaindustrie. Wissenschaftlich haltbar ist eine jährliche Impfung nicht.

Wer schreibt überhaupt was in den Beipackzettel der Impfstoffe?
Immer zu lesen: „Die jährliche Auffrischung der Impfung wird empfohlen“. Natürlich empfohlen vom Hersteller. Es existieren keinerlei Zulassungs- oder Testvorschriften im europäischen Arzneimittelbuch in Bezug auf Dauer des Impfstoffes; lediglich seine Wirkungsweise.

Und bei uns Menschen?
Babys, Kleinkinder und Kinder werden geimpft so viel es geht. Einige Impfungen sind wirklich sehr wichtig. Bei den Jugendlichen hören die empfohlenen Routineimpfungen dann auf. Bei Erwachsenen wird so gut wie gar nicht mehr geimpft (Ausnahmen Berufsrisiko, Fernreisen usw.). Es liegen dafür auch keine medizinischen Gründe vor.
Wie bei unseren Haustieren.

Gefahren durch Impfungen
Gerade die empfindlichen Katzen können durch Impfungen einen anaphylaktischen Schock erleiden, Allergien entwickeln oder an Krebs erkranken (Fibrosarkom). Es kann sich eine bösartige Geschwulst, ein dicker Knubbel bilden, der unbedingt vom Tierarzt untersucht werden muss.

Kann man ein Sarkom verhindern?
JA. Impfen ja: aber nur so viel wie eben notwendig, nicht mehr als nötig. Katzenbabys müssen unbedingt geimpft sein (Katzenseuche / Katzenschnupfen). Die Elterntiere sollten frei von Seuchen sein (Katzenleukämie, FIP usw.).
In den USA sind die Impfintervalle deutlich länger als in Deutschland und man sollte auf Mischspritzen und Mehrfach-Vakzinen verzichten: KEINE Kombiimpfungen wie z.B. Katzenseuche, Katzenschnupfen zusammen mit Tollwut.

Aber was ist mit der Tollwutimpfung?
Ausstellungstiere auf jeden Fall. Und bei Freigängern kommt es auf die Gegend an. In vielen Bereichen ist Deutschland frei von Tollwut und selbst ein Freigänger muss nicht gegen sie geimpft werden. Darüber kann der ortsansässige Tierarzt oder das Veterinäramt Auskunft erteilen.
Ein Tier, das als Welpe ordentlich grundimmunisiert wurde, ist dadurch sehr lange geschützt, wahrscheinlich lebenslang. Außerdem: Die meisten Infektionskrankheiten sind für Jungtiere gefährlich oder sogar tödlich, ausgewachsene Tiere in gutem Allgemeinzustand werden damit viel besser fertig. Gerade von dieser Impfung geht ein erhöhtes Sarkomrisiko aus.

Jährlicher Gesundheitscheck
Ihre Katze muss also nicht jährlich geimpft werden, sofern sie keine Zucht- oder Ausstellungskatze ist.
Bei reinen Wohnungskatzen würde ich folgenden Plan verfolgen:
Bis zum 2. Lebensjahr würde ich eine jährliche Impfung von Katzenseuche sowie Katzenschnupfen empfehlen; dann erst wieder im Alter von 4 Jahren, anschließend mit 7 Jahren, mit 10 Jahren zum letzen Mal (wenn überhaupt).
Aber der Tierarzt sollte einen jährlichen Gesundheitscheck durchführen. Denn, ist die die Katze gesund, freut sich der Mensch.

Advertisements

Es wird zu viel geimpft

Ich habe auf meiner Website den Artikel zum Thema „Impfungen“ aktualisiert.
Das ist in meinen Augen im Bereich Gesundheit ein ganz wichtiger Punkt.
Es wird zwar immer noch kontrovers diskutiert, aber letztendlich ist schon
allen Experten klar, dass einfach zu viel geimpft wird.

Hier ein kleiner Auszug:

Die meisten Tierärzte raten zur jährlichen Auffrischungsimpfung von Katzenseuche, Katzenschnupfen und Tollwut. Das ist aus meiner Sicht nicht notwendig. Es wird oft viel zu viel geimpft, denn ab einem gewissen Zeitpunkt macht das Impfen einfach keinen Sinn mehr, da keine Steigerung des Schutzes bislang wissenschaftlich bewiesen worden ist. Wir Menschen lassen uns schließlich auch nicht unser Leben lang jährlich gegen Masern usw. impfen.
Die Grundimmunisierungen im Welpenalter sind ein Muss und sehr wichtig. Dadurch …..
Weiter geht es hier:
http://www.german-rex.info/gesundheit/15-impfungen/44-impfungen.html