Gefahren für Katzen in der Weihnachtszeit

Jede Katze ist ein Jäger. In ihrer Natur liegt es, Beutetieren aufzulauern und Bewegungen animieren sie zur Jagd; selbst wenn unsere Samtpfoten satt sind. Dieses Verhaltensmuster garantiert dieser Spezies ihr Überleben.

Das heißt aber auch, dass dieser lebensnotwendige Instinkt reine Wohnungskatzen dazu verleitet, Dingen aufzulauern und sie zu erhaschen, obwohl diese giftig, krankmachend oder sogar tödlich für die Katze sein können.

Gerade in der Weihnachtszeit muss die Menschenfamilie achtgeben, denn nichts ist verlockender als Glitzerfunkelzauber für eine Katze.

Daher hier noch einmal zur Memo eine kleine Liste etwaiger Gefahrenquellen:

Weihnachtskugeln
Lametta (hochgiftig, führt verschluckt zu Darmverschluss)

Weihnachtsbaum: Norweger Tannen sind unbedenklicher, ihre Nadeln sind weicher, denn verschluckte Tannenbaumnadeln können die Darmwand perforieren und sie enthalten auch noch Gifte

Wichtig: Katzen dürfen nicht das Wasser aus dem Weihnachtsbaumständer trinken!

giftiger Weihnachtsstern (Pflanze)
Geschenkband
Glaswolle
Geschenkpapier
Teebaumöl (ätherische Öle überhaupt sind bedenklich), Duftöle

Schneespray
Lichterketten
Geflügelknochen (Essensreste gehören nicht in Miezis Napf)

unbeaufsichtigte Kerzen (wir sind auf LED-Kerzen umgestiegen) Schokolade, Kakao
Adventsgestecke

Ich wünsche allen Familien mit unseren Katzenkindern eine fröhliche unbeschwerte Weihnachtszeit. Passt gut auf Eure Fellnasen auf!

IMG-20141028-WA0020

Advertisements